Niering verkauft Nayak-Gruppe

Niering verkauft Nayak-Gruppe

Die Nayak-Gruppe ist an mehr als 30 europäischen Standorten mit über 600 Mitarbeitern und Dienstleistern unter anderem für Lufthansa, British Airways, EasyJet, UPS und andere Fluggesellschaften tätig. Aufgrund fehlender Auslastung im Teilgeschäftsbereich Base Maintenance musste das Management im Frühjahr beim Amtsgericht Köln Insolvenzantrag stellen. Der zum Insolvenzverwalter bestellte Kölner Fachanwalt für Insolvenzrecht, Dr. Christoph Niering, hat in den vergangenen Monaten das Unternehmen fortgeführt.

In intensivster Absprache mit deutschen, europäischen und US-amerikanischen Luftfahrtbehörden ist es nicht nur gelungen, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, sondern nunmehr auch einschließlich der europäischen Tochtergesellschaften zu veräußern. Die neu gegründeten Nayak-CSC GmbH und die Nayak-LM GmbH führen den Geschäftsbetrieb ab dem 01.09.2017 fort. Das Closing der bereits im Juni geschlossenen Verträge erfolgte am heutigen Tage.

„In einem schwierigen Marktumfeld und bei ständigem Margendruck war es nicht einfach, den Geschäftsbetrieb in der Insolvenz aufrecht zu erhalten. Durch erhebliche Restrukturierungsmaßnahmen und mit Hilfe des Aufbaus zweier Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften konnte der Weg für einen dauerhaften Erhalt jedoch geschaffen werden,“ so der Insolvenzverwalter Niering. Mitarbeiter, die von den Teilbetriebsschließungen betroffen waren, stand der Eintritt in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft offen. Viele der in diese Gesellschaften gewechselten Arbeitnehmer haben bereits wieder neue Arbeitsplätze finden können.

Kontakt:
Niering Stock Tömp Rechtsanwälte
Frau Rechtsanwältin
Simone Schumacher
Sachsenring 69
50677 Köln
Tel. +49 (0) 2 21 / 992230-0
Fax +49 (0) 2 21 / 992230-35
schumacher@nst-inso.com

Die Nayak-Unternehmensgruppe agiert unter dem Dach der Nayak Holding GmbH an über 30 Standorten in 13 europäischen Ländern. Der Gesamtumsatz der Gruppe liegt bei mehr als € 70,0 Mio. im Jahr. In Deutschland nahe des Flughafens Köln/Bonn unterhält die Gruppe ein Componenten Service Center, in welchem Reifen, Bremsen und sonstige Flugzeugverschleiß-teile gewartet werden. Zudem führt die Gruppe europaweit im Bereich des Line Maintenance Wartungsarbeiten an Flugzeugen durch.

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung speziali-sierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenz-verwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzver-fahren bei insgesamt 14 Gerichten. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP und hat in über 20 Jahren als Insolvenzverwalter mehr als 2.000 Insolvenzverfahren be-treut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig. Der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering ist zugleich Vorsitzender des Verbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands, VID e. V.

Interview zu Air Berlin

Zur Insolvenz der Air Berlin können Sie hier ein Interview unseres Partners Dr. Christop Niering lesen.
[Bonner General-Anzeiger, 29.08.2017]

Buchlogistiker wird fortgeführt

Das Insolvenzgericht Mönchengladbach hat am 01.07.2017 das Insolvenzverfahren über die DSK Innovation GmbH & Co. KG eröffnet und Dr. Christoph Niering zum Insolvenzverwalter bestellt. Der Geschäftsbetrieb des Buchlogistikers mit insgesamt 48 Arbeitnehmern wird auch wie im vorläufigen Insolvenzverfahren fortgeführt. Zu den Kunden gehören unter anderem die Mayersche Verlagsgruppe und die Random House Gruppe und weitere Verlagsgesellschaften.

Zwischenzeitlich konnte in Absprache mit der Geschäftsführung ein Investor gefunden werden, der gemeinsam mit dem geschäftsführenden Gesellschafter Stefan Klever das Unternehmen zukünftig fortführen will. In Absprache mit dem Insolvenzverwalter werden die notwendigen Sanierungsmaßnahmen umgesetzt. Hierzu gehören vor allem die Anpassung im Personalbereich und die Konzentration der Lagerflächen. „DSK hat im vergangenen Jahr monatlich einen Verlust von € 10.000,00 hinnehmen müssen. Durch eine Konzentration auf die Hauptkunden können überflüssige Lagerflächen gekündigt und auch Personalkosten eingespart werden. Damit ist der Weg für einen Neustart aus der Insolvenz frei“, so der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering.

Es ist beabsichtigt, die Sanierung über ein Insolvenzplanverfahren umzusetzen. Voraussichtlich noch im 4. Quartal wird der vom Insolvenzverwalter erarbeitete Insolvenzplan den Gläubigern zur Erörterung und Abstimmung vorgelegt werden.

Sanierung der Rohrmann Bau GmbH endgültig gescheitert

Die Rohrmann Bau GmbH gehört mit der Gründung im Jahr 1929 zu einem der traditionellen Essener Tiefbauunternehmen. Das Insolvenzgericht Essen hat Herrn Rechtsanwalt Dr. Christoph Niering zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Eine Sanierung des Tiefbauunternehmens ist nicht mehr möglich. Ausschlaggebend dafür ist der Umstand, dass der erste Sanierungsversuch aus dem Jahr 2015 nicht erfolgreich umgesetzt werden konnte. Seinerzeit hatten die Rechtsanwälte Buchalik Brömmekamp und Partner das Unternehmen beraten und mit dem Insolvenzverwalter Dr. Biner Bähr die Beendigung des Insolvenzverfahrens über einen Insolvenzplan initiiert. Durch die aus diesem Insolvenzplan ergebenen Zahlungsverpflichtungen ist es der Agentur für Arbeit nicht möglich, den Mitarbeitern erneut zum Ausgleich ihrer Gehaltsrückstände Insolvenzgeld zu gewähren. Vor diesem Hintergrund haben die Mitarbeiter ihre Arbeitsverhältnisse zwischenzeitlich fristlos gekündigt.
Der bestellte Insolvenzverwalter wird nunmehr die Vorgänge rechtlich aufarbeiten und die vorhandene Betriebs- und Geschäftsausstattung veräußern, um somit zumindest die finanziellen Folgen der zweiten Insolvenz für die beteiligten Gläubiger und insbesondere die beteiligten Arbeitnehmer soweit als möglich abzumildern.

Alemannia: Insolvenzverfahren offiziell eröffnet

Rund 2 Monate nach dem Eigenantrag hat das Amtsgericht Aachen mit Beschluss vom 01.06.2017 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Alemannia Aachen GmbH eröffnet und den bisherigen vorläufigen Insolvenzverwalter, den erfahrenen Fachanwalt Dr. Christoph Niering, zum Insolvenzverwalter ernannt.

Derweil laufen die Planungen zur Umsetzung des von Niering entworfenen Fortführungskonzeptes auf Hochtouren. Insbesondere gilt es, in den nächsten Wochen endgültige Planungssicherheit für den deutlich reduzierten Saisonetat 2017/2018 zu haben und den Erhalt des Spielbetriebes der Alemannia dauerhaft zu sichern. “Wir stehen hier im engen Austausch mit dem kommissarischen Präsidium des Vereins als Gesellschafter der Spielbetriebes GmbH”, erklärt Insolvenzverwalter Dr. Niering. Die Gespräche mit Sponsoren, Vereinsgremien, Fans, Stadt und Stadiongesellschaft werden in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt werden.

Deutlich reduziert hat sich mittlerweile die dem Verfahren zugrunde liegende Schuldensumme. Die im Nachgang zum Sanierungsgewinn im ersten Insolvenzverfahren aus dem Jahr 2014 zunächst durch das Land NRW festgesetzte Körperschaftssteuer wurde mittlerweile vollständig erlassen.

Dr. Christoph Niering
vorläufiger Insolvenzverwalter Alemannia Aachen GmbH

Insolvenzanfechtung – Reform oder Reförmchen

Interview mit Dr. Christoph Niering in “Der CreditManager 1/2017″ zur Reform des Anfechtungsrechts.
[pdf, 3 Seiten]

Runder Tisch stellt die Weichen für einen Neuanfang

Am gestrigen Abend haben auf Einladung des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Niering die Gremien des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. am Tivoli getagt. Eingeladen waren das Präsidium, der Verwaltungsrat, der Ehrenrat, der Wahlausschuss und die Vertreter des Wirtschaftsbeirates.
Die weit über 20 anwesenden Teilnehmer stimmten darüber ein, dass es innerhalb der Gremien und auch unter den Gremien ein Miteinander zum Erhalt des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. und der Alemannia Aachen GmbH geben muss.
Als Teil dieses Miteinanders wurde vereinbart, dass die verschiedenen Gremien und auch die Geschäftsführung der Alemannia Aachen GmbH in abgestimmter Weise gegenüber der Öffentlichkeit auftreten. Zu diesem Zweck wurde zudem vereinbart, dass die Treffen des Runden Tisches zunächst in engen zeitlichen Abständen fortgesetzt und dabei vor allem die Basis der zukünftigen Finanzierung der Alemannia Aachen GmbH diskutiert werden soll. Insoweit begrüßten die Vertreter der Gremien auch die für Ende diesen Monats geplante Mitgliederinformationsveranstaltung unter Beteiligung des vorläufigen Insolvenzverwalters.
Die Teilnehmer des Runden Tisches sprachen den Vorständen Tim Hammer, Horst Reimig und Oliver Laven ihr Vertrauen aus. Die Präsidiumsmitglieder bedankten sich für dieses Vertrauen, wollten allerdings gleichzeitig den Weg für einen Neuanfang auf Seiten des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. freimachen und erklärten am gestrigen Abend ihren Rücktritt.
Satzungsgemäß übernimmt nunmehr ein kommissarischer Vorstand die Geschäfte des Aachener Turn- und Sportverein Alemannia 1900 e.V. Dieser setzt sich zusammen aus Vertretern der Gremien des Vereins. Herr Dr. Martin Fröhlich, als Vorsitzender des Verwaltungsrates, hat am gestrigen Abend bereits auf Bitten der Gremien die Bereitschaft erklärt, den kommissarischen Vorstand zu leiten.
“Ganz ausdrücklich möchte ich mich bei den bisherigen Präsidiumsmitgliedern für ihr großes ehrenamtliches Engagement bedanken. Nicht nur durch ihr finanzielles Engagement sondern auch durch den enormen zeitlichen und persönlichen Einsatz haben sie in für die Alemannia schwierigen Jahren Verantwortung übernommen. Großen Respekt verdient die Bereitschaft des Präsidiums, einen Neuanfang für den Verein und damit auch für die Alemannia insgesamt zu ermöglichen.” so der Verwaltungsratsvorsitzende Dr. Fröhlich. Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder erklärten ganz ausdrücklich, dem Verein in dieser schwierigen Zeit nicht den Rücken zu kehren sondern, sofern gewünscht, den Verein mit Rat und Tat weiter zu unterstützen.
In den nächsten Tagen wird der kommissarische Vorstand noch um zwei Mitglieder zu ergänzen und formal zu bestellen sein. Zudem wird kurzfristig auch zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit dem Ziel einer Neuwahl des Vorstandes einzuladen sein. Aufgrund satzungsmäßiger Vorgaben muss die Mitgliederversammlung bei Personalwahlen mindestens 90 Tage vorher angekündigt werden.
“Gemeinsam mit dem kommissarischen Vorstand geht es im ersten Schritt darum, die Geschäftsführerposition der Alemannia Aachen GmbH schnellstmöglich neu zu besetzen. Dies vor allem mit dem Ziel, mit Trainern und Spielern die Möglichkeiten für die Saison 2017/2018 zu sondieren und die für die Finanzierung dringend erforderlichen Sponsorengespräche zu führen.” so der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Niering.

Dr. Martin Fröhlich Dr. Christoph Niering
Verwaltungsratsvorsitzender vorläufiger Insolvenzverwalter Alemannia Aachen GmbH

Orthoparc Klinik in neuen Händen

Deutsch-Luxemburgisches Konsortium erwirbt orthopädische Fachklinik in Köln

Die ATOS Gruppe hat mit Unterstützung eines deutsch-luxemburgischen Konsortiums den operativen Geschäftsbetrieb der Orthoparc Klinik übernommen. Zudem wurde auch die an der Aachener Straße 1021b in Köln gelegene Immobilie veräußert. In der Orthoparc Klinik GmbH werden sowohl stationär als auch ambulant hochspezialisierte orthopädische Behandlungen angeboten. Mit über 100 Mitarbeitern, 14 Fachärzten und 46 Betten gehört die Orthoparc Klinik zu einer der führenden deutschen orthopädischen Fachkliniken. Regelmäßige Bestbewertungen bei Bewertungsportalen wie Jameda oder Focus sind hierfür ein deutlicher Gradmesser.
“Mit ATOS haben wir nicht nur einen finanzstarken sondern auch kompetenten Partner gefunden”, so der bisherige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering. Die Orthoparc Klinik war kurz nach ihrer Gründung aufgrund einer nicht ausreichenden Kapitaldecke im Jahr 2012 insolvent geworden. Der Insolvenzverwalter hat gemeinsam mit den Chefärzten, Banken und Lieferanten kontinuierlich an der Stabilisierung und dem Ausbau der Klinik erfolgreich gearbeitet.
Dank einer Ausgründung des Klinikbetriebes in die Orthoparc Klinik GmbH im Jahr 2015 gehört diese zu den modernsten und auch finanziell stabilsten deutschen Kliniken.
Die notariellen Verträge wurden bereits geschlossen. Die Wirksamkeit der Übertragung steht u. a. noch in Abhängigkeit der kartellrechtlichen Genehmigung. Mit dem Kaufvertrag wird nicht nur der Standort Köln erhalten, sondern auf Dauer die über 100 Arbeitsplätze gesichert.

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten in Nordrhein-Westfalen. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte und hat in seinen mehr als 20 Jahren als Insolvenzverwalter über 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig.

Die Orthoparc Klinik GmbH ist eine Ausgründung der im Jahr 2012 in die Insolvenz geratenen Orthoparc GmbH. Mit über 100 Arbeitnehmern und 46 Betten gehört sie zu den großen deutschen orthopädischen Privatkliniken. Im Bewertungsportal Jameda werden die ärztlichen Leistungen mit 1,1 bewertet. Die Fachärzte erhalten zudem u.a. beim jährlichen Focus Ranking Bestplatzierungen. Die auf der Aachener Straße 1021b, 50858 Köln, gelegene Klinikimmobilie wurde im Zuge der Transaktion ebenfalls an das deutsch-luxemburgische Konsortium veräußert.

Die ATOS Gruppe betreibt u.a. an den Standorten in München, Heidelberg und Braunfels 4 orthopädische Fachkliniken und befindet sich derzeit weiter auf Expansionskurs. Weitere Kliniken sollen in dem Privatklinikverbund eingebunden werden. Hinter der ATOS Gruppe steht Waterland Private Equity GmbH, eine unabhängige Private-Equity-Investment-Gesellschaft aus Düsseldorf.

Viel Licht, aber auch deutliche Schatten

Statistisches Bundesamt veröffentlicht Jahresbilanz 2016: Rückgang der Unternehmensinsolvenzen um 6,9 Prozent im Vergleich zu 2015. Dies ist der niedrigste Stand seit Einführung der Insolvenzordnung 1999.

Pressemitteilung des VID (Verband Insolvenzverwalter Deutschlands e.V.)

http://www.vid.de/pressemitteilung/viel-licht-aber-auch-deutliche-schatten/

Restrukturierung der Nayak-Unternehmensgruppe

Nayak Aircraft Service GmbH & Co. KG und Nayak International GmbH in Deutschland insolvent
Nayak Niederlande und Nayak Italien nicht von der Insolvenz betroffen

Die Nayak Aircraft Service GmbH & Co. KG und die Nayak International GmbH setzen ihren Sanierungskurs im Rahmen eines Insolvenzverfahrens fort. Das Amtsgericht Köln hat Dr. Christoph Niering zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Gemeinsam mit dem Restrukturierungsexperten Kai Peppmeier, welcher als Sanierungsgeschäftsführer bestellt wurde, soll die Konsolidierung der Unternehmensgruppe fortgesetzt werden.

Unter dem Dach der Nayak Holding GmbH sind die Aktivitäten der Unternehmensgruppe an 30 Standorten in 13 europäischen Ländern gebündelt. Nahezu 550 Mitarbeiter erzielen einen Jahresumsatz von mehr als € 70,0 Mio., vor allem in den Bereichen Base Maintenance, Line Maintenance, Business Jets und Component Service. Insolvenzbetroffen ist ausschließlich die Nayak Aircraft Service GmbH & Co. KG, nebst der Komplementärgesellschaft, am Standort Köln mit rund 220 Mitarbeitern. Die Nayak Aircraft Service Netherlands B.V. und die Nayak Aircraft Service Italy S.r.l. sind von dem Insolvenzantrag nicht betroffen.

„Die Veränderungsprozesse in der Luftfahrt und vor allem der Kostendruck durch sogenannte Billigfluglinien wirkt sich auch auf die technischen Dienstleister aus“, so der Sanierungsgeschäftsführer Kai Peppmeier. „Diesen Veränderungsprozessen wird sich die Nayak vor allem durch Stärkung der Bereiche Line Maintenance, Business Jets und Komponentenaufbereitung stellen. Wir sind sehr zuversichtlich, dies auch erfolgreich umsetzen zu können, da das Vertrauen der wesentlichen Kunden in die Qualität des bereits seit 1974 am Markt aktiven Unternehmens sehr groß ist.“

Die Zahlung der laufenden Kosten und vor allem der Gehälter der Mitarbeiter ist für die kommenden Monate gesichert. „Das vorläufige Insolvenzverfahren verschafft der Nayak den erforderlichen finanziellen Freiraum, um die bereits eingeleitete Sanierung umsetzen zu können“, so der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering von Niering Stock Tömp Rechtsanwälte, Köln. „Die Resonanz der in der Regel international aufgestellten Kunden und Lieferanten ist durchweg positiv. Das ist eine wichtige Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung des Sanierungsprozesses. Ziel ist es, den Sanierungsprozess noch in diesem Jahr zum Abschluss zu bringen.“

Kontakt:
Niering Stock Tömp Rechtsanwälte
Frau Rechtsanwältin
Simone Schumacher
Sachsenring 69
50677 Köln
Tel. +49 (0) 2 21 / 992230-0
Fax +49 (0) 2 21 / 992230-35
schumacher@nst-inso.com

NIERING STOCK TÖMP Rechtsanwälte zählt zu den größten auf Insolvenzverwaltung spezialisierten Kanzleien in Nordrhein-Westfalen. Mit derzeit sieben regelmäßig bestellten Insolvenzverwaltern und über 70 Mitarbeitern betreut NIERING STOCK TÖMP gegenwärtig Insolvenzverfahren bei insgesamt 14 Gerichten. Dr. Christoph Niering ist Partner von NIERING STOCK TÖMP und hat in über 20 Jahren als Insolvenzverwalter mehr als 2.000 Insolvenzverfahren betreut. Er ist als Autor und Vortragsredner gefragt und auch als Sachverständiger des Deutschen Bundestages tätig. Der Insolvenzverwalter Dr. Christoph Niering ist zugleich Vorsitzender des Verbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands, VID e. V.